Naherholungsgebiet Marienfeld

Im Jahr 2005 wurde der ehemalige Tagebau Frechen zum Marienfeld und damit zur Veranstaltungsstätte, an der während des XX. Weltjugendtages die Vigil und die Abschlussmesse mit Papst Benedikt XVI. und ca. einer Millionen Christen aus 188 Nationen stattfand.

Seither entwickelt sich das Marienfeld zu einem Pilger-, Freizeit-, und Naherholungsgebiet mit seinem imposanten Papsthügel auf dem ein großes Kreuz als Wahrzeichen errichtet wurde.

Derzeit werden weitere Projekte zur attraktiven Gestaltung der Landschaft umgesetzt, wie z. B. die strukturierte Rekultivierung landschaftlicher Flächen, das anpflanzen von Bäumen und das anlegen von Wiesen, Feuchtgebieten und einem See. Zudem verfügt das Marienfeld über ein gut ausgebautes Wanderwegenetz.

Vom Marienfeld führt der für den XX. Weltjugendtag gegründete Adolph-Kolping-Pilgerweg, von 7 Basaltstelen gesäumt, auf über 28 Kilometern zum Kölner Dom.

Rhein-Erft-Tourismus_-_Boisdorfer_See_-_50__53_30-_N_6__44_10-_E__7802_.jpg
Rhein-Erft-Tourismus_-_Marienfeld_-_50__53_15-_N_6__44_41-_E__7749_.jpg
Rhein-Erft-Tourismus_-_Marienfeld_-_50__53_16-_N_6__44_35-_E__7782_.jpg

(Fotonachweis(e): Rhein-Erft Tourismus e.V.)

Adresse

im rekultivierten Tagebau Frechen

50171 Kerpen

Tel.: (02237) 58119